Vereine in Rottendorf

Frauenbund Rottendorf 
Kurzgeschichte: Der Frauenbund Rottendorf wurde am 16 April 1996 gegründet, wobei 58 Personen ihren Beitritt erklärten. Er ist somit der jüngste Rottendorfer Verein, durch sein umfangreiches Programm jedoch aus dem Leben der Pfarrgemeinde nicht mehr wegzudenken. Erinnert sei nur an die Aktion "Rottendorf leuchtet im Advent", die weitum großes Aufsehen erregte. Ein besonderer Höhepunkt für die derzeit 79 Mitglieder war am 06. Mai 2001 die Bannerweihe durch Pfarrer Eckhard Birnstiel.
Kontaktperson: Theres Pösl, Rottendorf, Rosenweg 4


Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein Rottendorf
Kurzgeschichte: Ein kurzer Rückblick in die Chronik des Vereins zeigt, dass die derzeit knapp 90 Mitglieder auf Erfolge zurückblicken können, an die bei der Gründung im April 1974 niemand auch nur im entferntesten zu denken wagte. Schon bei der ersten Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" im Jahre 1976 wurde auf Landkreisebene ein vierter Platz erreicht. Dieser unerwartete Erfolg stachelte die Vereinsmitglieder zu größtem Eifer und höchsten Anstrengungen an. Pflanzungen, Säuberungsaktionen, Dorfbegehungen und Schulungsabende lösten sich nun regelmäßig ab. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. 1978 belegte Rottendorf auf Landkreisebene den dritten Platz. Der Empfang der Bezirkskommission gestaltete sich zu einem richtigen Dorffest. Die Goldmedaille löste großen Jubel aus. Beim Landesentscheid 1979 erreichte Rottendorf eine Bronzemedaille. Mit großen Erwartungen startete man 1980 zum neuen Wettbewerb. Der dritte Platz im Landkreis konnte die Begeisterung nicht mehr bremsen. Vom Ergebnis dieser Bemühungen waren die Mitglieder der Bezirkskommission so beeindruckt, dass die Rottendorf mit dem Prädikat "Schönstes Dorf der Oberpfalz" auszeichneten. Ein Gedenkstein am Ortseingang weist darauf hin. Die Silbermedaille im Landeswettbewerb 1981 war dann für einige Jahre die letzte Auszeichnung, da im Rahmen der Flurbereinigung umfangreiche Dorferneuerungsmaßnahmen durchgeführt wurden, die eine Beteiligung am Wettbewerb ausschlossen. 1986 wurde dann ein neuer Anlauf gestartet. Die Kreiskommission würdigte die Dorferneuerungsmaßnahmen und kürte Rottendorf unter 21 Bewerbern in der Gruppe A zum Landkreissieger. Die Jury des Bezirks verlieh eine Silbermedaille. Im Jahre 1988 kandidierte der Verein erneut, holte sich den Landkreissieg und die Goldmedaille im Bezirk Oberpfalz. Mit einer Silbermedaille des Landes Bayern nahm Rottendorf 1989 Abschied vom Wettbewerb. Dennoch ist das Vereinsleben aktiv geblieben. Zum 25-jährigen Jubiläum im Jahr 1999 unternahmen die Mitglieder große Anstrengungen, um den Ort in ein "blühendes Dorf" zu verwandeln. Im Festzelt wurde eine Fotoausstellung gezeigt. Das umfangreiche Rahmenprogramm fand bei den Festbesuchern großen Anklang. (Textauszug aus "Schmigoner Nachrichten" Nr. 3 - Josef Böhm, Juni 1999)
Kontaktperson: Anita Graf, Rottendorf, Tulpenweg 3

Katholische Landjugendbewegung Rottendorf (KLJB)
Kontaktperson: Götz Philipp, Rottendorf, Tulpenweg 11, siehe auch www.kljb-rottendorf.de

Kirchenchor Rottendorf
Kurzgeschichte:  Am 12. Januar 1995 fanden sich cirka zwanzig am kirchlichen Gesang interessierte Personen zusammen, um in Rottendorf einen Kirchenchor zu gründen. Nach längerer Aussprache wurde beschlossen, Chorleiter Hans Seitz aus Nabburg zu bitten, die Ausbildung und Leitung zu übernehmen. Der erste öffentliche Auftritt erfolgte Mitte März bei einem Seniorennachmittag. Die heute knapp über 20 Mitglieder kommen mit Freude zu den Chorproben, haben mittlerweile ein größeres gesangliches Repertoire erarbeitet und singen bei verschiedensten Anlässen. Ihr Wunsch wäre, dass neue, junge Sängerinnen und Sänger dem Chor bei- treten und so seine Zukunft sichern. 
Kontaktperson: Thekla Schupfner, Rottendorf, Dorfstraße 1

Krankenpflegeverein Rottendorf
Kurzgeschichte:  Am 23. April 1987 wurde in Rottendorf ein Krankenpflegeverein gegründet. Bei der Gründungsversammlung traten 13 Personen dem Verein bei. Der KPV übernimmt im Pflegefall nötige Pflegekosten der Sozialstation, die von der Pflegekasse nicht bezahlt werden. Im Mai 2001 zählte der Verein 103 Mitglieder.
Kontaktperson
  : Robert Schmidbauer, Rottendorf, St.-Andreas-Str. 1


Naturfreunde "Silberdistel" Rottendorf e.V.
Kurzgeschichte: Zu einem ganz rührigen und geselligen Verein haben sich die Naturfreunde „Silberdistel“ e.V. Rottendorf entwickelt.  Bei der Gründung vor 25 Jahren wurden drei Hauptziele ins Programm mit aufgenommen, nämlich Natur- und Landschaftspflege, Erhalt des heimatlichen Brauchtums und Förderung der Geselligkeit und Kameradschaft. Seither hat sich der Verein, deren Mitgliederzahl auf über 130 angewachsen ist,  um die Natur- und Landschaftspflege sehr verdient gemacht. Im Vordergrund stehen dabei die Betreuung von über 200 Nistkästen und die Beteiligung an den Wildfütterungen im Winter.  
Die Gründungsversammlung fand im Dezember 1978 im damaligen Gasthaus „Götz“ in Wolfsbach statt. Der Name „Silberdistel“ sei wegen des seltenes Vorkommens dieser Pflanze gewählt worden. In den Anfangsjahren wurden neben der Landschafts- und Naturpflege auch Wert auf die Brauchtumspflege gelegt. So wurden alte Lieder gesungen, die viele ältere Rottendorfer sicher noch kennen. Es wurden in mühevoller Arbeit Singmappen erstellt, um so diese Lieder zu verbreiten. Diese Art der Tradition fortzusetzen wäre wünschenswert – gerade auch für Jugendliche und junge Erwachsene. Die Mitglieder treffen sich jährlich zur Säuberungsaktion, die leider immer wieder ein „großer Erfolg“ ist, da aus Straßengräben und den Fluren immer mehr Unrat gesammelt wird. Sehr aktiv ist der Verein auch beim Unterhalt von Wegen wie z.B. dem Etsdorf-Rottendorfer Kirchensteig, der ins Grimmerthal und an der St. Magdalena-Kapelle vorbeiführt. Langeweile kommt beim Verein nicht auf, weil man immer wieder an Vereinsfeierlichkeiten, am Maibaumaufstellen oder Sportturnieren teilnimmt. Dass der Verein auch die Geselligkeit anderer Vereine unterstützen möchte, hat er durch den Bau der Sommerstockbahn im Jahr 1999 bewiesen. Hier kann jede Person, die Lust und Laune hat, einmal ein Training absolvieren. Am 31. Mai und 01. Juni haben die Naturfreunde ihr 25jähriges Vereinsjubiläum begangen. Die Besucher hörten nicht nur von der Vereinsgeschichte, sondern konnten sich sowohl am Frühschoppen als auch beim Kommersabend richtig austauschen. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Naturfreunde „Silberdistel“ Rottendorf e.V. auch künftig um die Belange von Natur- und Landschaftsschutz sorgen, um unsere Heimat liebenswert zu erhalten - Quelle: "Schmigoner Nachrichten" - Ausgabe 11 vom Juni 2003 
Kontaktperson: Josef Pösl, Rottendorf, Kajetanweg 4

Soldaten- und Reservistenkameradschaft Rottendorf
Kurzgeschichte: Nach der Feuerwehr ist die SuKK der älteste Verein im Dorf. Sie wurde 1883 gegründet und zählt heute 128 Mitglieder, davon 73 Reservisten. Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war im Juli 1983 die Feier des 100jährigen Gründungsfestes. Schirmherr war Bruno Leingärtner, Patenverein die SuKK Schmidgaden, Festleiter Michael Bischof. An der Totenehrung zu Beginn des Festes nahm auch ein Ehrenzug der Oberpfalzkaserne Pfreimd teil. Höhepunkte der viertägigen Feierlichkeiten waren die Weihe der neuen Fahne durch Pfarrer Alois Graßer und die Übergabe durch die Fahnenbraut Edeltraud Böhm an Fahnenjunker Robert Widder sowie der Festzug der 100 teilnehmenden Vereine durch das prächtig geschmückte Dorf. Die Pflege der Kriegerdenkmals und die Gestaltung des Volkstrauertages mit der steten Erinnerung an die Schrecken des Krieges sind heute eine Kernaufgabe der Vereinsmitglieder.
Näheres zum 125jährigen Gründungsfest vom 30.Mai bis 01. Juni 2008 finden Sie hier.

Kontaktperson: Andreas Altmann, Littenhof 10a