Betriebsbesichtigung Firma Quinus

Die Firma Quinus in Schmidgaden wurde in Rekordzeit fertiggestellt und produziert seit Oktober letzten Jahres. Nun öffnete die Firma die Pforten für die Mitglieder des Forums Wirtschaft der Gemeinde. Ende des Jahres 2015 entschloss sich Christian Ruhland sich selbständig zu machen mit einem Unternehmen, welches Metall pulverbeschichtet. Er zögerte nicht lange und sah sich nach einem Standort um, den er in Schmidgaden fand. Ganz in der Nähe der Firma Quadrus. Diese benötigt pulverbeschichtete Metallteile, gerade in der Fertigung von Bauteilen für Landmaschinen. Pulverbeschichtung hat den Vorteil gegenüber der Lackierung, dass die Oberfläche wesentlich widerstandsfähiger ist. Nach Jahren schaut eine pulverbeschichtete Fläche nach einer Reinigung aus wie neu. Im Frühjahr des Jahres 2016 fand der Spatenstich für die neue Fertigungshalle statt. Anfang Oktober konnte bereits die Produktion aufgenommen werden. Nun lud Christian Ruhland die Mitglieder des Forums Wirtschaft in der Gemeinde zu einer Betriebsbesichtigung ein. Diese folgten unter der Führung von Bürgermeister, Josef Deichl, gerne der Einladung. Auch einige Gemeinderäte nutzten die Einladung welche auch an sie ergangen war und wollten sich selbst ein Bild von dem neuen Unternehmen machen. Bürgermeister Josef Deichl bedankte sich bei Christian Ruhland für die Möglichkeit heute sich den Betrieb anzuschauen. Er drückte seine Freude darüber aus, dass so viele der Einladung gefolgt. Die Firma Quinus ist in den letzten drei Jahren bereit die dritte Neuansiedlung im Gewerbegebiet Schmidgaden. Anschließend übergab er das Wort an Christian Ruhland, der den Besuchern das Verfahren des Pulverbeschichtens erklärte. Für die erfolgreiche Oberflächenveredelung mit Pulverlacken muss das Werkstück vorbehandelt werden. Dies dient nicht nur einer haltbareren Oberfläche, sondern verhindert auch Kratzer und andere unschöne Fehler. Die Reinigung und das eventuelle Auftragen von Konversionsschichten für ein stimmigeres Farbbild ist genauso erforderlich wie das Anbringen von Aufhängungen, an denen das Werkstück später durch die Sprühkabine geführt wird. Schon bei der Vorbereitung ist Knowhow von Vorteil. Sind z.B. die Aufhängungen falsch angebracht, kann das Pulver den Werkstoff nicht überall erreichen.
Die Nachbereitung erfolgt in Form des Brennens und Trocknens der Pulverschicht auf das Werkstück. Da die Beschichtung auf Metallen aufgetragen wird, leidet der Werkstoff dabei nicht. Das Pulver wird in einem Schritt gebrannt und getrocknet. Danach ist die Oberfläche versiegelt, robust, widerstandsfähig und optisch ansprechend gestaltet. (pr)

694