Bei den Bauarbeiten steht die Winterpause bevor

Kurz vor Abschluss der diesjährigen Bauarbeiten besichtigte die Verbandsführung  des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Brudersdorfer Gruppe, zusammen mit je einem Vertreter des Planungsbüros Seuss und der Fa. Pfaffinger die Baustellen in Rottendorf und Hohersdorf. Bürgermeister Josef Deichl und Verbandsvorsitzender Armin Schärtl zeigten sich nach der Erneuerung der Wasserleitungen erfreut, dass rechtzeitig vor den Weihnachtsfeiertagen fast alle Ortsstraßen befahrbar, asphaltiert und damit „winterfest“ gemacht werden konnten. Die Verbandsführung  blickte auf ein ereignisreiches Jahr für den Zweckverband Brudersdorfer Gruppe  zurück. Als Mitte des Jahres eine Rohrbruchserie auftrat, musste die Bevölkerung mit einem Notfallplan von den umliegenden Feuerwehren versorgt werden. Genau vor einem Jahr wurde vom VG Regensburg eine Klage, mit der die Sanierungsbedürftigkeit des Leitungsnetzes angezweifelt wurde, zu Gunsten des Zweckverbandes entschieden. Mit dem eindeutigen Urteil wurden die ca. zweieinhalb Jahre andauernden Rechtsstreitigkeiten beendet und bereits am 18.01.2018 erfolgte die öffentliche Ausschreibung der Sanierungsarbeiten. Der Zweckverband wertet es als Glücksfall, dass mit der Fa. Pfaffinger ein renommierter Tiefbaubetrieb den Zuschlag als günstigster Bieter erhielt. Mit einer bisherigen Investitionssumme von rund 1,2 Mio. Euro liegen die Bauarbeiten voll im Zeitplan. Weigehend abschlossen ist die Leitungserneuerung von Inzendorf bis Hohersdorf, Lilienweg, Am Schulberg, Zum Kalvarienberg und Hohersdorfer Straße. Die Fa. Pfaffinger plant Mitte Februar 2019 die Sanierungsarbeiten wieder aufzunehmen. Bis Jahresende 2019 sollen noch die anfälligen Asbestzementleizungen  in Inzendorf, Kadermühle, Passelsdorf, Obersteinbach, Ragenhof und Fraunberg erneuert werden. (hw)