6 Rohrbrüche in fünf Wochen in der Brudersdorfer Gruppe

Im Zeitraum von Donnerstag, den 23.02.2017, bis Montag, den 27.03.2017 kam es im Zweckverbandsgebiet zu sechs Wasserrohrbrüchen in der Hochzone in Fraunberg, in Obersteinbach, an den Hauptleitungen in Götzendorf und vor der Ortschaft Bergelshof, sowie in Rottendorf und Inzendorf. Der Rohrbruch in Götzendorf trat am Sonntag, 26.03.2017 an der Hauptleitung in einer Wiese auf, nachdem die FFW Kemnath einen Hydranten in Götzendorf betätigt hatte. Die Leitung verläuft hier fast 3 m unter der Oberfläche, deshalb fielen erhebliche Reparaturkosten an. Dieser Schaden bestätigt, dass inzwischen auch die Hauptleitung von der Materialermüdung betroffen ist und das  auch in Gebieten, wo nur sehr wenig Wasserdruck vorhanden ist. Der jüngste Rohrbruch trat am 27.03.2017 wieder einmal in der "Unteren Dorfstraße" in Inzendorf auf. In Fraunberg verläuft die Hauptleitung in einem privaten Gartengrundstück. Die Fotos zeigen die Schadensstelle und den neuen Hauptschieber in Fraunberg, den Rohrbruch in Götzendorf und die Reparaturarbeiten am Hydrant in Rottendorf.

Rohrbruch Fraunberg

Defekter Schieber

Rohrbruch in Götzendorf

Undichter Hydrant in Rottendorf

Innerhalb weniger Wochen waren damit wieder einmal die drei Schadensschwerpunkte im Zweckverbandsgebiet vertreten, aber auch die "Hochzone" war mit drei Rohrbrüchen betroffen. Leider wurden in Obersteinbach die mit den Reparaturarbeiten beschäftigten Mitarbeiter wieder mit Pöbeleien seitens einiger Schaulustiger konfrontiert.

In Bergelshof trat der Rohrbruch am Samstag, in den frühen Morgenstunden auf. Da die Hauptversorgungsleitung vor dem Ortsnetz betroffen war, kam es in der gesamten Ortschaft über mehrere Stunden zu Versorgungsausfällen. In der Ortschaft selbst hat der Zweckverband bereits die anfälligen Asbestzementleitungen durch neue Kunststoffleitungen ersetzt.

Als Schadensursache für die hohe Anzahl der Rohrbrüche im Leitungsnetz der Brudersdorfer Gruppe gelten Materialermüdung und der starke Frost der Wintermonate. Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Brudersdorfer Gruppe appelliert nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger, den geforderten Sicherheitsabstand zu Bau- und Schadensstellen einzuhalten, um sich und andere nicht zu gefährden. (hw)