Leben

Schöffen gesucht

In diesem Jahr findet für die Geschäftsjahre 2019 - 2023 wieder die Wahl der Schöffen statt. Zur Zeit werden daher in allen Gemeinden Vorschlagslisten erarbeitet, aus denen dann durch einen beim jeweils zuständigen Amtsgericht gebildeten Schöffenwahlausschuss eine Auswahl erfolgen wird. Schöffen sind ehrenamtliche Richter am Amtsgericht und bei den Strafkammern des Landgerichts und stehen grundsätzlich gleichberechtigt neben den Berufsrichtern. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – körperliche Eignung. Es kann nur von Bürgerinnen und Bürgern mit der deutschen Staatsangehörigkeit ausgeübt werden und am 1.1.2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden. Sie haben nun die Möglichkeit, sich selbst für das Amt des Schöffen zu bewerben oder andere geeignete Personen vorzuschlagen.

Sie können sich bis zum 08.03.2018 schriftlich bei der Gemeinde Schmidgaden, Schwarzenfelder Weg 9, 92546 Schmidgaden, Zimmer Nr. 1 bewerben oder Ihre Vorschläge abgeben.(hm)
Hier finden Sie das Anmeldeformular als pdf-Datei.

Jugendschöffen gesucht

Bewerbungen sind bei den Gemeinden möglich

 

Bundesweit werden heuer im ersten Halbjahr die Jugendschöffen für die Amtszeit von 2019 bis 2023 gewählt. Im Landkreis Schwandorf werden insgesamt 56 Personen, je zur Hälfte Frauen und Männer, gesucht, die am Jugendschöffengericht Schwandorf und für die Jugendkammer beim Landgericht Amberg als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen.

Angesprochen sind Bewerberinnen und Bewerber aus dem Landkreis, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, die deutsche Sprache beherrschen und am 01.01.2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden. Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Die ehrenamtlichen Richter müssen Beweise würdigen, also die Überzeugung gewinnen, ob sich ein bestimmtes Geschehen wie in der Anklage behauptet ereignet hat oder nicht. Vor dem Hintergrund von Zeugenaussagen, vorgelegten Gutachten oder Urkunden ist eine rechtliche Bewertung abgeben. Schöffen in Jugendstrafsachen sollen über besondere Erfahrung in der Jugenderziehung verfügen.

Das verantwortungsvolle Ehrenamt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes gesundheitliche Eignung. Juristische Vorkenntnisse sind für das Amt nicht erforderlich.

Die Stimmen der Schöffen und der Berufsrichter werden gleich bewertet. Für jede Verurteilung und jedes Strafmaß ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit in dem Gericht erforderlich. Gegen die Stimmen beider Schöffen kann niemand verurteilt werden.

Soweit Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Schwandorf Interesse an der verantwortungsvollen Tätigkeit eines Jugendschöffen haben, können sich diese alsbald bei ihrer Heimatgemeinde für die Wahl zu diesem Ehrenamt bewerben.

Weitere Informationen sind unter https://www.justiz.bayern.de/service/schoeffen/ abrufbar.(hm)
Das Anmeldeformalar finden Sie hier als pdf-Datei.                                                       

Gesetzliche Betreuung- Eine Aufgabe für Sie?

Gesucht werden sozial engagierte Menschen, die Interesse haben, ehrenamtlich eine gesetzliche Betreuung zu führen.

Die Aufgaben, die einem gesetzlichen Betreuer übertragen werden, werden vom Betreuungsgericht festgelegt. Sie erhalten eine pauschale Aufwandsentschädigung von 399 € im Jahr für Porto, Fahrtkosten etc., die aufgewendete Zeit wird nicht vergütet. Mit Ihrer Aufgabe werden Sie nicht alleine gelassen, der Betreuungsverein Schwandorf steht Ihnen beratend zur Seite, begleitet Sie bei Ihren Aufgaben und bietet Ihnen Fortbildung und Erfahrungsaustausch an.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann melden Sie sich bitte beim Betreuungsverein Schwandorf (Ansprechpartner: Rita Sebald und Waltraud Brettner) oder bei der Betreuungsstelle am Landratsamt Schwandorf (Ansprechpartner: Frau Lehmer/Herr Meischner Tel. 09431/471-125 oder 471-277). (ts)

Unsere Adresse lautet:

Betreuungsverein Schwandorf e.V.
Haydnstr. 2
92421 Schwandorf
Tel.09431/5600097
Fax 09431/5600099
E-Mail: rita.sebald@betreuungsverein-schwandorf.de

Bildungsmesse 2018 in Maxhütte-Haidhof

840

 

 

 

Am 18. und 19. Februar 2018 findet wieder die Bildungsmesse in der Stadthalle Maxhütte-Haidhof statt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.lernreg.de (rb)

Ehrung beim Bayer. Fußballverband - Bezirk Oberpfalz

Ohne die Mitarbeit in den verschiedensten Funktionen wären die Sportvereine nicht überlebensfähig. Dies gebührend auszuzeichnen galt es für den Bayerischen Fußballverband Bezirk Oberpfalz, der hierzu zum Tag des Ehrenamts in den König-Rupprecht Saal des Landratsamts Amberg-Sulzbach eingeladen hatte.

Schwandorf/Amberg. Ehre, wem Ehre gebührt: BFV-Bezirksvorsitzender Thomas Graml freute sich, dass neben zahlreichen Ehrengästen 39 ehrenamtlich Tätige der Fußballkreise Regensburg Amberg/Weiden, Cham/Schwandorf erschienen waren, die er auszeichnen durfte. Diese haben in unterschiedlichen Funktionen als Vorstandsmitglieder, Abteilungsleiter, Sportwart, Übungsleiter oder Platzwart ihrem Verein über Jahre hinweg treue Dienste geleistet.

Für den FC Schmidgaden wurde Karl Ries ausgezeichnet. Herr Ries ist seit fast 25 Jahren ununterbrochen als Platzkassier tätig. Zusammen mit seinen Kollegen übt er Sonntag für Sonntag äußerst zuverlässig und korrekt seine Tätigkeit im Kassenhäuschen aus. Außerdem kümmert er sich um die Rasenpflege der zwei Spielfelder und dem Kleinfeld. Auch bei sonstigen Arbeitseinsätzen am Sportgelände hilft er immer tatkräftig mit. (hm)

838

Treffen der Familienbeauftragten

Die Familienbeauftragten des gesamten Landkreises haben sich zu einem Erfahrungsaustausch getroffen. Bei der Veranstaltung wurden Erfahrungen, Wünsche und Ziele der Familienbeautragten besprochen. Für die Gemeinde Schmidgaden hat die Familienbeauftragte Frau Theresia Dobler teilgenommen. (hm)
Den Zeitungsartikel finden Sie hier.