Gemeinde

Zweckverband Brudersdorfer Gruppe Leitungssanierung 2017

Die Tiefbauabteilung des Landkreises Schwandorf plant 2017 einen weiteren Abschnitt der Kreisstraße SAD 27 zwischen Lissenthan und Autobahn A 93 auszubauen. Der Zweckverband Brudersdorfer Gruppe hat beschlossen, seine in der Straße verlaufenden Asbestzementleitungen zusammen mit dem Straßenbau des Landkreises zu erneuern. Es ist mit zusätzlichen Kosten von rund 166.000,00 €  im Bauabschnitt I  zu rechnen. Entscheidend für den Zweckverband war die Aussicht, seine Leitungen zu erneuern, ohne dass Kosten für die Wiederherstellung der Straßenoberfläche anfallen. Bei der Straßensanierung  des Teilabschnitts der SAD 27 zwischen Diepoltshof und Passelsdorf konnte bereits  2014 der Zweckverband sehr günstig seine Wasserleitungen in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Schwandorf erneuern. Entsprechend der deutlich günstigeren Baukosten, konnte auch eine Reduzierung der Planungskosten für diesen Streckenabschnitt erreicht werden. Der Zweckverband Brudersdorfer Gruppe möchte den nun anstehenden Streckenabschnitt zwischen Lissenthan und der Autobahn A 6 in gleicher Weise abwickeln. 

Hausanschlusses

Antrag auf Erstellung eines Hausanschlusses hier

Jahresrückblick 2016

Das Jahr neigt sich dem Ende.
Weihnachten steht vor der Tür.
Zeit, um sich Gedanken über das abgelaufene Jahr zu machen.
In der Gemeinde Schmidgaden ist sehr viel passiert.
Erfreulicherweise ist die Bevölkerungszahl gestiegen.
Durch das Miteinander konnte viel geschaffen werden.
Einiges ist jedoch noch verbesserungsbedürftig.
Lesen Sie im Dokument "Jahresrückblick 2016" weiter.

Vier Wasserrohrbrüche in drei Wochen in der Brudersdorfer Gruppe

Am Sonntag, den 20.11.2016, und am Mittwoch, den 23.11.2016 kam es erneut zu zwei Wasserrohrbrüchen in Rottendorf und in der Hochzone in Fraunberg. Innerhalb weniger Tage waren wieder einmal der Lilienweg in Rottendorf und erneut die Hauptleitung in Fraunberg betroffen. Beide Bereiche gelten seit geraumer Zeit als Schadensschwerpunkte im Zweckverbandsgebiet. Das Leitungsnetz des Wasserzweckverbandes ist inzwischen so anfällig, dass die Betätigung eines Hydranten, trotz größter Vorsicht, ausreichte, um den Rohrbruch in Fraunberg auszulösen. Dies konnte bereits bei den diesjährigen Rohrbrüchen in Gösselsdorf und Passelsdorf beobachtet werden, als im Rahmen von Feuerwehrübungen und -einsätzen identische Schäden auftraten. Der Rohrbruch in Fraunberg entstand im Zuge eines Feuerwehreinsatzes auf der Autobahn A 6, als der Einsatzleiter die Einsatzkräfte anwies die Löschtanks wieder zu befüllen. Die Einsatzfahrzeuge mussten die verschmutzten Fahrbahnen reinigen. Weitere Rohrbrüche folgten in Obersteinbach und am 14.12.2016 in Götzendorf. Die Schadenshäufigkeit und die Schadensumstände in der Hochzone des Verbandsgebietes widerlegen die in der Klageschrift gegen den Zweckverband formulierten Thesen zur Ursache der Rohrbrüche. Sowohl die Druckverhältnisse, als auch die Verkehrsbelastung können als generelle Schadensursache ausgeschlossen werden. Die Bilder bestätigen einmal mehr die tatsächliche Hauptschadensursache im Leitungsnetz der Brudersdorfer Gruppe: Die rund 50 Jahre alten Asbestzementleitungen zeigen deutliche Anzeichen von Materialermüdung und sind nicht eingesandet. 

Die Mitarbeiter des Bauhofes Schmidgaden waren am Sonntagnachmittag mehrere Stunden, bis in die tiefe Nacht mit den Reparaturarbeiten in Rottendorf beschäftigt. Leider wurden die laufenden Reparaturarbeiten im Lilienweg teilweise durch Schaulustige behindert. Nicht akzeptabel sind die hierbei gegenüber den Bauhofmitarbeitern geäußerten, unsachgemäßen Ratschläge und Vorwürfe. Die Gemeinde Schmidgaden und der Zweckverband zur Wasserversorgung der Brudersdorfer Gruppe werden derartige Pöbeleien gegenüber den Mitarbeitern nicht mehr dulden. Im Gefahrenbereich der Baustelle ist der Aufenthalt von Schaulustigen ohnehin verboten. Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Brudersdorfer Gruppe appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, den geforderten Sicherheitsabstand zu Bau- und Gefahrenstellen einzuhalten, um sich und andere nicht zu gefährden. Verstöße gegen die Baustellenabsicherung oder den Anweisungen der Mitarbeiter vor Ort werden künftig geahndet. (hw)

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bildungsregion in Bayern 2016

1. Bürgermeister Josef Deichl erhielt vom Bayerischen Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle die Auszeichnung "Bildungsregion in Bayern 2016". (rb)

Unterhalt Hausnummernschilder

Die Gemeinde weist die Hauseigentümer darauf hin, die Hausnummernschilder auf Lesbarkeit zu überprüfen. Bei Bedarf ist ein neues Schild bei der Gemeinde zu beantragen.(lm)