Gemeinde

Kobelhof Trisching - Pferdesport und Wohnen

Die überplante Fläche wurde ehemals als Ziegelei genutzt. Nach einer Zwischennutzung zur Champignonzucht wurden im Jahr 1999 mit einer Umnutzung zum Pferdetherapiezentrum erstmals Pferde auf dem Gelände beheimatet. Im Oktober 2015 wurde das Plangebiet von den Eheleuten Boehme/Rupp erworben.

Sie beabsichtigen auf dem Plangebiet den Betrieb einer Anlage für Pferdesport und Wohnen mit folgenden Schwerpunkten: Pensionspferdehaltung # Ausbildung und Beritt # Reitschule # Fortbildung/Seminare # Reiturlaub.

Zur planungsrechtlichen Absicherung des Vorhabens und der Nutzung im Außenbereich sind die Änderung des Flächennutzungsplanes und parallel die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes mit integriertem Grünordnungsplan erforderlich.

Der Geltungsbereich im Sinne des § 30 BauGB umfasst die Flurstücke 930, 922,706, 708,716, 717 und 718 mit einer Fläche von ca. 165.235 m².

Die Öffentlichkeit kann sich in der Zeit vom 22.01.2018 bis 02.03.2018 während der allgemeinen Dienststunden im Rathaus Schmidgaden über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten. Für Informationen und eventuelle Fragen steht Ihnen die Gemeindeverwaltung gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen

Aktueller Stand des Breitbandausbaus

Nachdem uns in der vergangenen Woche vermehrt Anfragen über Telekom-Außendienstmitarbeiter erreichten, ob diese tatsächlich im Auftrag der Telekom "von Haus zu Haus" gehen dürfen, möchten wir Ihnen folgendes mitteilen:

Derzeit sind insgesamt vier Mitarbeiter der Fa. Munich 1st im Auftrag der Dt. Telekom im Gemeindegebiet unterwegs, welche auf den Breitbandausbau und die neuen, verfügbaren Tarife aufmerksam machen wollen. Eine Verpflichtung, einen neuen Vertrag oder Tarif abzuschließen besteht nicht. Es ist den Mitarbeitern aber auch nicht untersagt, zu klingeln und neue Tarife/Verträge anzubieten. Im Zweifel können Sie sich auch an jeden Telekom Shop oder die Telekom Hotline wenden.

Die vier Mitarbeiter sind:

  • Bryan Lies, Mitarbeiternr.: 1323.845
  • Frederik Schwager, Mitarbeiternr.: 1325.885
  • Anton Maier, Mitarbeiternr.: 1326.469
  • Uka Berisha, Mitarbeiternr.: 1325.718

Lassen Sie sich immer den Mitarbeiterausweis mit der entsprechenden Mitarbeiternummer vorzeigen!
Im Zweifel können Sie unter der kostenfreien Telekomnummer 0800/ 8266347 und der entsprechenden Mitarbeiternr. überprüfen lassen, ob es sich um "echte" Telekom-Außendienstmitarbeiter handelt. (rb)


19.12.2017: Der Bauleiter vor Ort, Herr Zimmermann, teilt mit, dass im Ausbaugebiet

- FTTC
10 von 11 Verteilerschränke an das Glasfasernetz angeschlossen wurden:

KVZAdresseTechnisch buchbar
1 R101  
A71Wolfsbach 1405.12.2017
A510Littenhof 1401.12.2017
   
1R103  
A15Am Schulberg 12in ca. 14 Tagen
A23Inzendorf 906.12.2017
A70Gösselsdorf 2312.12.2017
A510Dorfstraße 1a13.12.2017
   
1R104  
A22Hauptstraße 3613.12.2017
A28Obere Dorfstraße 1424.11.2017
A29Schwarzenfelder Weg 213.12.2017
A69Hartenricht 1701.12.2017
A634Südhang 105.12.2017

 

- FTTH

Im FTTH Bereich wurden die Hauptleitungen und die Leitungen zu den einzelnen Grundstücken größtenteils verlegt. Dort folgen im neuen Jahr, sobald es das Wetter zulässt, die Arbeiten auf den Grundstücken.

 

Herr Zimmermann empflieht: "Die Kunden sollen sich am besten an einen T-Point in der Nähe wenden.
Die Mitarbeiter vor Ort können genauere Aussagen als die Hotline treffen." (rb)
 


FTTC
7 von 11 Verteilerschränken im Bereich des Ausbaugebietes sind an das Glasfasernetz angeschlossen.
Die letzten 4 Gehäuse im Bereich Rottendorf,  Inzendorf und Gösselsdorf sollen bis nächste Woche Freitag fertig montiert sind.
In der KW 44 finden in den Bereich die letzten Kontrollmessungen statt, im Anschluss geht alles in die Dokumentation.
Die FTTC Anschlüsse sollten ca. KW 49 für die Kunden buchbar sein.

FTTH
Die 4 Glasfasernetzverteiler stehen und der Tiefbau bis zu den Verteilern durch Fa Netzel ist in KW 43 abgeschlossen.
In KW 44 erfolgt die Montage in den Gehäusen.

Fa. Soli legt derzeit von den Glasfaserverteilern zu den einzelnen Grundstücken ein Leerrohrsystem.
Im Gewerbegebiet Trisching sind alle Grundstücke bis zur Grundstücksgrenze versorgt, es folgt nach Planung noch der Anschluss von dem Gewerbegebiet hinter der Autobahn.
In Legendorf und im Gewerbegebiet Schmidgaden legt Soli derzeit die Rohranlagen aus, im Anschluss erfolgt das Gebiet Vierbruchmühle.
Bis zum Ende der KW 44 sollen die Tiefbauarbeiten bis zu den Grundstücksgrenzen abgeschlossen sein.
Die Tiefbauarbeiten auf den einzelnen Grundstücken und der Anbau der Abschlusspunkte in den Häusern soll durch Fa Netzel erfolgen.
Hier ist der Ausführungszeitraum noch unklar, ggf wird in dem Bereich auch eine Firma unterstützen.(ts)

Ablesung der Wasserzähler und Antrag Hausanschluss

Jährliche Ablesung des Wasserzählers

Im kompletten Gemeindegebiet der Gemeinde Schmidgaden werden die Wasserzählerstände durch Ablesekarten erfasst. Sie werden jedes Jahr bis Mitte Dezember an die Kundin oder den Kunden übersandt. Aufgrund der Ausfüllanleitung kann der Zählerstand problemlos abgelesen und auf der vorgedruckten Ablesekarte eingetragen werden. Trennen Sie die Karte von dem Anschreiben ab und senden Sie diese - vollständig ausgefüllt - schnellstmöglich, jedoch bis spätestens 03. Januar 2018 an die Gemeindeverwaltung zurück. Gerne können Sie die Karte aber auch an die 0 94 35/ 30 74 -29 faxen.

Am einfachsten ist jedoch, Sie nutzen das Online-Formular! Hier ist aber darauf zu achten, dass für die Anschließer der Ortschaften Schmidgaden, Hartenricht und Vierbruckmühle die Online-Eingabe nicht möglich ist, da für die genannten Ortschaften die Zuständigkeit auf den Zweckverband Fensterbach/Schmidgaden fällt.

Das Bild soll zeigen, wo Sie Ihre Zählernummer und den Zählerstand finden. (lm)248 Wasseruhr

Antrag auf Erstellung eines Hausanschlusses hier

Zweckverband zur Wasserversorgung der Gemeinde Fensterbach und Schmidgaden

Ab 01.01.2018 werden die Gebühren und Beiträge für Schmidgaden, Hartenricht und Vierbruckmühle erhöht:
Beitrag: Grundstücksfläche     1,31 €/m³ ab 01.01.2018 (bisher: 1,29 €/m³)
               Geschlossfläche        6,51 €/m³ ab 01.01.2018 (bisher: 6,35 €/m³)
Wassergebühren:                     1,18 €/m³ ab 01.01.2018 (bisher: 1,06 €/m³)
(pr)

Wo bleibt mein Geld? – EVS-Teilnahme gibt Antwort

Das Landesamt für Statistik sucht 12.000 private Haushalte in Bayern, die gegen eine Geldprämie an der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018 teilnehmen.
Das Bayerische Landesamt für Statistik sucht private Haushalte, die an der Einkommens- und Verbrauchs-stichprobe (EVS) 2018 teilnehmen wollen. Mitmachen lohnt sich dabei doppelt: Zum einen profitieren die Haushalte von einem aus-führlichen Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben. Zum anderen erhal-ten sie als Dankeschön für ihre Beteiligung an der EVS eine Geldprämie von mindestens 85 Euro. (ts)

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier.

Einweisung HAKO Großflächenmäher und Vorstellung des öffentlichen Waschplatzes in Trisching "Im See"

In seinem Rückblick erinnerte Bürgermeister Deichl an die Besichtigung des angedachten Großflächenmähers im Bauhof Schwarzenfeld zur Entscheidungsfindung und die Beschlussfassung durch den Gemeinderat im Mai diesen Jahres zum Preis von rund 138.000 Euro. Für den alten Großflächenmäher erhielt man noch rund 18.000 €. Der Ankauf stelle eine Aufwertung des Fuhrparks dar. Groß ist die Palette für die gemeindlichen Aufgaben: Dazu zählen unter anderem der Unterhalt des umfangreichen gemeindlichen Straßennetzes, das Pflegen der Grünflächen und das Räumen der Fußwege als Winterdienst. Die Auslieferung erfolgte am 11. Oktober zur Inbetriebnahme mit anschließender Einweisung in die Handhabung des Fahrzeuges. Sogar die Straßensinkkästen können mit diesem Fahrzeug gereinigt werden. Das neue Gerät kann mähen, reinigen, saugen und räumen, resümierte der Bürgermeister und wünschte weiterhin eine gute Zusammenarbeit  der sieben Bauhofbeschäftigten zur Bewältigung der umfangreichen Aufgabengebiete.

821 Die Gemeinde Schmidgaden  erwarb zum Anschaffungspreis von 138.000 Euro  einen Hako City Master 1600 mit vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Bürgermeister Josef Deichl, Stellvertreter Andreas Altmann, Verwaltungsleiter Martin Janz, Kämmerer Hans Werner und 3. Bürgermeister Eduard Delling (von links) freuen sich mit Gästen und den Bauhofbeschäftigten auf die Inbetriebnahme. Im Führerhaus sitzt Hauptfahrer Helmut Obendorfer.

 

Die Initiative zur Errichtung eines öffentlichen Waschplatzes in Trisching „Im See“ in unmittelbarer Nähe des Lohgrabens gehe auf die Durchführung der Flurbereinigung 1980 zurück, erläuterte Bürgermeister Deichl am Standort. Das bereits vorhandene Pflaster wurde rückgebaut, der Untergrund vorschriftsmäßig abgedichtet und die Pflasterung  wieder neu verlegt. Das Oberflächenwasser werde über einen Probeentnahmeschacht entsorgt und dem öffentlichen Kanalnetz zugeleitet. Die Firma Kärcher lieferte den Dampfreiniger, die Teile für die Technik – der Betrieb Janitscheck/Cham  und die Montage übernahm  der  Bauhof in Eigenregie.  Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa 15.000 Euro. Die Bedienungsanleitung ist am Gebäude gut sichtbar angebracht. Die Eingabe einer  Euro -Münze garantiere  die Waschzeit von fünf Minuten. Für den angefallenen Schmutz steht ein Container zur Verfügung. Die Waschvorrichtung kann von allen Gemeindebürgern genutzt werden: Für Pkws, Lkws sowie  landwirtschaftliche Fahrzeuge und Geräte.

Die Überprüfung der Anlage erfolge wöchentlich durch den Bauhof.

823 Der öffentliche Waschplatz in Trisching „Im See“ steht allen Bürgern zur  Verfügung: Für Pkws, Lkws sowie landwirtschaftliche Fahrzeuge und Geräte. Der Einwurf einer Euro –Münze garantiert einen fünfmütigen Waschvorgang. Bürgermeister Josef Deichl legte gleich selbst Hand an. (lm)