Gemeinde

Standesamt

Das Standesamt ist in zuständig für den Vollzug des Personenstandsgesetzes. Überwiegend geht es hierbei um

- Anmeldungen zur Eheschließung und Vornahme einer Eheschließung
- Beurkundung von Sterbefällen
- Entgegennahme und Beurkundung namensrechtlicher Erklärungen
- Entgegennahme und Beurkundung von Vaterschaftsanerkennungen
- Entgegennahme und Beurkundung von Kirchenaustritten

Beim Standesamt Schmidgaden sind Trauungen während der allgemeinen Öffnungszeiten möglich sowie
- an Freitagen zwischen 12.30 Uhr und 15.00 Uhr
- an Samstagen zwischen 08.00 Uhr und 15.00 Uhr
wobei 12.30 Uhr / 08.00 Uhr der früheste mögliche Beginn einer Trauung und 15.00 Uhr der späteste Beginn einer Trauung sein soll. Trauungen an Sonn- und Feiertagen sowie den Vorfesttagen Hl. Abend/Silvester werden nicht vorgenommen.

Vor einer Vorsprache zu etwaiigen Personenstandsfällen bitten wir um telefonische Terminvereinbarung und Absprache zu den benötigten Unterlagen mit dem zuständigen Standesbeamten.

Eindrücke der standesamtlichen Trauung der Eheleute Meier vom 27.08.2016:

635

  636 637

638

Vielen herzlichen Dank an das Fotostudio Deichl, Inzendorf und dem Ehepaar für die Zurverfügungstellung der Bilder und der Erlaubnis zur Veröffentlichung.
Dem Ehepaar Meier wünschen wir für die Zukunft nur das Beste auf ihrem gemeinsamen Lebensweg!
 

Erneut zwei Wasserrohrbrüche in der Brudersdorfer Gruppe

Am 29.07. und 18.08.2016 kam es erneut zu zwei Wasserrohrbrüchen in Rottendorf und Gösselsdorf. Die Schadensstelle in Rottendorf liegt nur weinige Meter von einem 2015 aufgetretenen Rohrbruch in der Dorfstraße entfernt. Der Rohrbruch in Gösselsdorf entstand in Rahmen einer Feuerwehrübung in Gösselsdorf. Die Bilder bestätigen einmal mehr die Hauptschadensursache im Leitungsnetz der Brudersdorfer Gruppe: Die rund 50 Jahre alten Asbestzementleitungen zeigen deutliche Anzeichen von Materialermüdung. (hw)

Bild 1

Bild 2

Wieder ein Wasserrohrbruch in der Brudersdorfer Gruppe

Am 13.06.2016 ist erneut ein Wasserrohrbruch in Rottendorf aufgetreten. Die Schadensstelle liegt nur weinige Meter vom letzten Rohrbruch (an Pfingstmontag) entfernt. Die Bilder bestätigen einmal mehr die Hauptschadensursache im Leitungsnetz der Brudersdorfer Gruppe: Die rund 50 Jahre alten Asbestzementleitungen wurden nicht eingesandet. Zum Teil befinden sich sehr große Steine auf den Leitungen.

Bild 1


Bild 2

Kooperationsvertrag

21.04.2016: Auf der Homepage des Bayerischen Breitbandzentrums wurde der Fördersteckbrief veröffentlicht. Einsehbar unter: http://www.schnelles-internet-in-bayern.de/ext_data/BBZ_Veroff_Links_Table_new.html


07.04.2016: Bestätigung über die Verwendung des Musterausbauvertrags


Ein weiterer wichtiger Schritt zur Verbesserung des Breitbandnetzes ...

... erfolgte am Montag, 29.02.2016. In Nürnberg durfte Bürgermeister Josef Deichl den Zuwendungsbescheid zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandförderung) für unsere 14 Erschließungsgebiete aus den Händen von Heimatminister Dr. Markus Söder und Staatssekretär Albert Füracker in Empfang nehmen. Demnach erhält die Gemeinde Schmidgaden von den Gesamtkosten i. H. v. 753.110 € einen Zuschuss von 80 % (entpricht 602.488 €). Den Restbetrag von 150.622 € trägt die Gemeinde Schmidgaden als Eigenanteil. (rb)

544


... erfolgte am Mittwoch, 24.02.2016. An diesem Tag fand nämlich die Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zum Breitbandausbau zwischen der Gemeinde Schmidgaden und der Deutschen Telekom AG statt.

Neben Bürgermeister Deichl freuen sich auch Enrico Delfino von der Deutschen Telekom AG, Geschäftsleiter und Breitbandpate Martin Janz sowie Mitarbeiterin Ramona Baar darüber, dass zukünftig 707 Haushalte von Breitbandanschlüssen mit Geschwindigkeiten von mínd. 30 MBit/s bis zu 50 MBit/s profitieren.

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung ein. Gleichzeitig wird eine Firma für die notwendigen Tiefbaumaßnahmen ausgesucht und das notwendige Material beschafft. In ca. sechs Monaten kann mit dem Baubeginn gerechnet werden.

Sobald alle Kabel und Multifunktionsgehäuse aufgestellt sind, erfolgt der gemeinsame Anschluss aller Erschließungsgebiete ans Netz der Telekom. In der Regel vergehen zwischen Vertragsabschluss und Buchbarkeit der Anschlüsse etwa 12 Monate.

Bitte bedenken Sie, dass zum jetzigen Zeitpunkt und während der Bauphase noch keine Anfragen zu individuell empfangbaren Surfgeschwindigkeiten beantwortet werden können.
Hier können Sie die Karten einsehen, mit welchen Bandbreiten nach den derzeitigen Planungen gerechnet werden kann.

Im Übrigen werden wir Sie über alle weiteren Schritte laufend informieren. (rb)

Zweckverband Brudersdorfer Gruppe (steuerliche Behandlung von Verbesserungsbeiträgen)

Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Brudersdorfer Gruppe teilt mit, dass nach einem neuen Urteil des Bundesfinanzhofes Verbesserungsbeiträge für die Sanierung des Wasserleitungsnetzes unter Umständen steuerlich absetzbar sind.

Bereits bisher konnte man bei der Steuererklärung Handwerkerleistungen für das Wohnhaus absetzen und bekam pauschal 20% der Handwerkerrechnung u. Kaminkehrer erstattet (maximal 1.200 € Erstattung).

Strittig war aber, ob auch Handwerkerleistungen vorliegen, wenn öffentliche Versorgungsmaßnahmen absetzbar sind.  Das Finanzamt hat dies bisher abgelehnt, da

a)      Die Maßnahme nicht auf dem Grundstück des Steuerpflichtigen erfolgt

b)      Die Handwerkerkosten nicht getrennt ausgewiesen sind

Der Bundesfinanzhof hat nun zur Trinkwasserversorgung und das Finanzgericht Nürnberg beim Straßenausbau zu Gunsten der Steuerpflichtigen entschieden. Die Grundstücksbesitzer der Brudersdorfer Gruppe können sich nun auf diese Rechtsprechung stützen und die Zahlungen steuerlich erklären. Noch liegen keine Erfahrungen vor, ob das Finanzamt Schwandorf die Verbesserungsbeiträge anerkennen wird.

Zum Urteil der Trinkwasserversorgung (siehe Anlage) ein paar Einzelheiten:

a)      Die Arbeitskosten des Zweckverbandes hat der BFH mit 60% der Gesamtrechnung geschätzt und anerkannt.  (aus Sicht des Zweckverbandes ein hoher Betrag für den Steuerpflichtigen)

b)      Der Urteils-Fall liegt etwas anders, da ein Brunnen durch die Trinkwasserversorgung ersetzt wurde, unseres Erachtens kann man die Auswirkung auf den Fall der Brudersdorfer Gruppe übertragen.

Der Zweckverband wird bei der Erhebung der 2. Vorauszahlungsrate (voraussichtlich im September bis Oktober 2016) auf das Urteil hinzuweisen, damit die Grundstückseigentümer evtl. mit deren Steuerberater darüber sprechen können. Den betrieblichen Teil der Wasserversorgung, z.B. bei buchführungspflichtigen Landwirten,  können diese als Betriebsausgabe absetzen. Für weitergehende, individuelle Auskünfte setzen Sie sich bitte mit ihrem Steuerberater in Verbindung.

Schmidgaden, 30.03.2016

Zweckverband zur Wasserversorgung der Brudersdorfer Gruppe

Info zu steuerlicher Behandlung von Anschlusskosten

Info zu Straßenausbaukosten

 

Zweckverband Brudersdorfer Gruppe

Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Brudersdorfer Gruppe teilt mit, dass die Förderrichtlinien für wasserrechtliche Vorhaben (RZWas 2016) inzwischen vom Bayerischen Landtag beschlossen wurden. Die Veröffentlichung erfolgte im Ministerialsamtsblatt Nr. 4/2016.

Amtsblatt