Gemeinde

WICHTIGE MELDUNG

20.06.2018 - 10.30 Uhr
Das Leitungsnetz des Zweckverbandes (Tiefzone) wird durch Zugabe von Chlor desinfiziert. Für den menschlichen Gebrauch ist das Wasser bis auf weiteres abzukochen. Betroffen sind die Ortschaften Brudersdorf, Kadermühle, Inzendorf, Hohersdorf, Rottendorf, Grimmerthal, Gösselsdorf, Rödlmühle, Littenhof, Wolfsbach, Scharlmühle und Zißlmühle. Erste Meßergebnisse über eine mögliche Keimbelastung liegen voraussichtlich am Freitag vor.

 

20.06.2018 - 8.30 Uhr
Der Schulbetrieb an der Grundschule Rottendorf findet ab Donnerstag, 21.06.2018 wieder wie gewohnt statt.

 

20.06.2018 - 08.15 Uhr
Die Störung des Telefonanschlusses in der Gemeindeverwaltung ist lt. Telekom behoben. Die Verwaltung ist damit wieder unter 09435/3074-0 erreichbar.



19.06.2018 - 22.30 Uhr
Die Wasserversorgung ist nun auch für die beiden letzten Ortschaften Rottendorf und Hohersdorf wieder gewährleistet. Die Mitarbeiter des Bauhofes Schmidgaden spülten und entlüfteten vor wenigen Minuten das Rohrsystem an den Endpunkten. Weiterhin gilt der Hinweis, dass das Wasser zum menschlichen Verbrauch vorher abzukochen ist. Der Zweckverband Brudersdorfer Gruppe dankt allen beteiligten Arbeits- und Einsatzkräften, Helfern und  Verantwortlichen für ihren stundenlangen Einsatz. Ohne diese Anstrengungen wäre die Behebung der Schäden, sowie die Versorgung der Bevölkerung und der Tiere nicht möglich gewesen.910 Rohrbruch "Am Schulberg", 19.06.2018

909 Rohrbruch bei Brudersdorf

19.06.2018 - 20.10 Uhr
Die Reparaturarbeiten an der Wasserleitung für die Ortschaften Rottendorf und Hohersdorf sind noch im Gange und kommen voran. Hier ist voraussichtlich gegen 22.00 Uhr wieder mit einem regulären  Versorgungsbetrieb zu rechnen. In den restlichen Ortsteilen konnten die Leitungen entlüftet und die Wasserversorgung bereits wieder in Betrieb genommen werden.

 

19.06.2018 - 18.45 Uhr
Die Wasserversorgung für Inzendorf, Gösselsdorf, Rödlmühle, Scharlmühle, Zißlmühle, Kadermühle, Wolfsbach, Littenhof und Brudersdorf wird langsam wieder in Betrieb genommen. Derzeit fehlt noch ausreichender Wasserdruck.
An der Behebung des Rohrbruchs in Rottendorf wird heute bis zur Fertigstellung gearbeitet. Bis dahin ist für die Bewohner von Rottendorf und Hohersdorf noch kein Wasser verfügbar. Es wird um Geduld gebeten. - Informieren Sie auch die Nachbarn.


19.06.2018 - 16.00 Uhr
Heute, 19. Juni 2018, kam es in den frühen Morgenstunden zu vier Wasserrohrbrüchen und zwar zwischen Diepoltshof und Brudersdorf, bei Kadermühle, in Gösselsdorf und in Rottendorf. Die Wasserwarte, das Bauhofpersonal und kurzfristig abrufbare Baufirmen haben bereits zwei der Wasserrohrbrüche behoben (Stand 16 Uhr).

Es wird weiterhin an der Behebung aller Schäden gearbeitet. Es wird damit gerechnet, dass noch heute in den späten Abendstunden die Wasserversorgung wieder hergestellt ist. Sofern dies der Fall ist, ist das Wasser zum Verbrauch vorher abzukochen. Dies gilt solange, bis an dieser Stelle anderes mitgeteilt wird.

Die betroffenen Ortschaften sind Rottendorf, Hohersdorf, Inzendorf, Legendorf, Gösselsdorf, Wolfsbach, Littenhof, Grimmerthal, Zißlmühle, Rödlmühle und Scharlmühle sowie  Brudersdorf.

Die Feuerwehren stellen nach wie vor Wasser für die Tränkung der Tiere von landwirtschaftlichen Betrieben zur Verfügung. Dieses Wasser ist nicht für den Verbrauch durch Menschen vorgesehen und auch nicht zur Spülung der Melkanlagen.

Die Gemeinde Schmidgaden hat zwei Entnahmestellen für Trinkwasser eingerichtet. Diese befinden sich an folgenden Standorten und werden bis 22.00 Uhr (19.06.2018) aufrechterhalten.

Bauhof Schmidgaden, Sportplatzstr. 4 bis 18:00 Uhr, Feuerwehrhaus Schmidgaden Schulstrasse 3 ab 18:00 Uhr

und

Vereinsheim Trisching, Amberger Str. 1.

Die Stadt Nabburg richtet in Abstimmung mit der Freiwilligen Feuerwehr Brudersdorf eine Entnahmestelle für Trinkwasser am Feuerwehrgerätehaus Diepoltshof ein.

 

Sollte es notwendig werden, die Entnahmestellen auch morgen noch in Betrieb zu halten, so wird dies ab 06.00 Uhr (20.06.) wieder möglich sein.

Vorsorglich wurde der Unterricht an der Grundschule Rottendorf für morgigen Mittwoch, 20. Juni 2018 für alle Klassen abgesagt.

Bitte informieren sie auch Ihre Nachbarn.

Die Homepage wird an dieser Stelle fortlaufend aktualisiert.  (mj)

Straßenwiederherstellung parallel zur Wasserleitungserneuerung

14.06.2018
 

Der Bayerische Landtag hat heute, 14.06.2018, beschlossen, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen. Die Freien Wähler haben ihr initiiertes Volksbegehren damit für erledigt erklärt. Erledigt ist damit auch die Tatsache, dass die Gemeinde Schmidgaden bei der Erneuerung, Verbesserung oder Wiederherstellung von Straßen Beiträge von den Anliegern Beiträge erheben kann.

Der Straßenbau in Rottendorf bzw. Inzendorf parallel zur Wasserleitungserneuerung wird dennoch kommen. In der gestrigen Sitzung hat der Gemeinderat beschlossen, die Straßenzüge „Dorfstraße“, „Am Schulberg“ und „Hohersdorfer Straße“ zur Förderung nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) anzumelden. Möglich ist dies, weil diese Straßen eine innerörtliche Verkehrsbedeutung haben und nur in geringem Umfang der Erschließung der Anlieger dienen. Frist zur Einreichung der Förderanträge ist der 01.09.2018.

Unklar ist nach dem heutigen Landtagsbeschluss, ob der Freistaat die entgangenen Bürgerbeiträge der Gemeinde ersetzen wird.

907

Der Straßenbau der anderen Straßen wird ebenfalls in Angriff genommen. Ob dafür Förderungen möglich sind, steht derzeit in den Sternen. Dazu bleibt das Gesetzgebungsverfahren nach Abschaffung der Straßenausbaubeiträge abzuwarten. Der Freistaat hat angekündigt, den Kommunen pauschale Förderungen für Straßenbauten zukommen zu lassen.

Weiterhin wird es – wie bisher – die Erschließungsbeiträge geben. Dort, wo bislang keine Straße verlief und z.B. im Rahmen einer Baugebietserschließung eine Straße gebaut wird, wird der Anlieger mit derzeit 90% der Kosten beitragsmäßig herangezogen.   (mj)

Umfrage Elternlotsendienst

Da es kürzlich unglücklicherweise an der Bushaltestelle an der Hauptstraße in Schmidgaden zu einem Unfall gekommen ist, bei welchem ein Grundschulkind betroffen war, fand diesbezüglich am Mittwoch, den 28.03.2018 eine Verkehrsschau mit der Polizei und dem Landratsamt Schwandorf statt.

Dabei wurde besprochen, wie in diesem Bereich die Schulwegsicherheit verbessert werden kann.

Da bauliche Maßnahmen an diesem Standort nicht umsetzbar sind, bleibt als einzig wirksame Maßnahme der Einsatz von Elternlotsen. Nachdem die Verantwortung für die Sicherheit der Kinder beim Schulweg ohnehin bei den Eltern liegt, haben wir eine Abfrage bei den Eltern der Schmidgadener Grundschüler gestartet, ob grundsätzliche Bereitschaft zur Übernahme eines Elternlotsendienstes besteht. Die Auswertung der Rückmeldungen sehen Sie hier:

899

(rb)

Erdkabel Strom des Süd-Ost-Links / mobiles Bürgerbüro

Die Firma TenneT teilt mit, dass sie im Juni 2018 mit ihrem TenneT-Bürgermobil in 15 Gemeinden und Städten der Planungsregion von SuedOstLink Halt macht. Hier informieren die Vertreter der Firma die Bürgerinnen und Bürger über den neuen Planungsstand der Gleichstromleitung. Eine Anmeldung ist nicht nötig.
Weitere Infos zu den Terminen entnehmen Sie bitte der Anlage.

(mj)

Einführung kostenloser Windelsäcke ab 1. Juni 2018

wie bereits aus den Medien zu entnehmen war, hat der zuständige Ausschuss für Kreisentwicklung Umweltschutz und Touristik des Landkreises Schwandorf die Abgabe kostenloser Müllsäcke für Familien mit Kleinstkindern und unter Inkontinenz leidenden Menschen ab 01. Juni 2018 beschlossen. Voraussetzung ist, dass die Leistungsbegünstigten (Kleinkinder bis zu 2 Jahren und Inkontinente) mit Hauptwohnsitz im Landkreis Schwandorf gemeldet sind.

Antragsformulare sind auf der Homepage des Landkreises Schwandorf abrufbar. Dort sind auch die weiteren Voraussetzungen für die Gewährung dieser freiwilligen Leistung genannt.

Antrag auf gebührenfreie Windelsäcke für Kleinkinder finden sie hier.
Antrag auf gebührenfreie Windelsäcke für an Inkontinenz leidende Personen finden sie hier.

Anträge können allerdings auch formlos mit entsprechenden anspruchsbegründenden Nachweisen gestellt werden.

Nachfolgend geben wir Ihnen zur Umsetzung folgende Hinweise:

·         Der Antrag ist bei der Kreisverwaltung (Sachgebiet 1.2 Hauptverwaltung und kommunale Abfallwirtschaft) einzureichen. Die Antragsteller erhalten von dort eine Mitteilung, ob und in welchem Umfang sie die kostenlosen Säcke bei der Gemeindeverwaltung gegen Vorlage des Schreibens abholen können.

·         Wird dieses Genehmigungsschreiben bei Ihrer örtlichen Gemeindeverwaltung vorgelegt, ist die festgesetzte Anzahl von Säcken auszuhändigen. (lm)

 

 

„Schau auf die Rohre“: Den „Schatz“ in Bayerns Untergrund erhalten

Jedes Mal, wenn in Bayern ein Wasserhahn aufgedreht, eine Waschmaschine angestellt oder eine Klospülung betätigt wird, kommen das Trinkwasser- und das Abwassersystem ins Spiel. Damit diese täglichen Handlungen reibungslos funktionieren, liegt ein 215.000 km langes Leitungsnetz – das entspricht fünf Mal der Strecke um unsere Erde – in Bayerns Untergrund verborgen. Dieses Netz muss laufend gewartet, geprüft und bei Bedarf saniert werden. Die Initiative „Schau auf die Rohre“ zeigt wie’s geht und holt auf www.schaudrauf.bayern.deBeispiele aus der Praxis vor den Vorhang.

Wie eine Straße oder eine Hausfassade haben auch unsere Rohrleitungen ein „Ablaufdatum“: ihre Lebensdauer liegt in der Regel zwischen 50 und 80 Jahren. Zehn bis 15 Prozent des Leitungsnetzes müssen Untersuchungen zufolge in den kommenden Jahren saniert werden. Geschieht dies nicht rechtzeitig, drohen vermehrte Schäden und Betriebsstörungen sowie mögliche Verunreinigungen von Boden und Grundwasser. Das kann hohe Kosten verursachen. Bei schadhaften Leitungen steigt zudem das Risiko, dass Keime ins Trinkwasser gelangen. Der Erhalt der Leitungsnetze ist unsere gemeinsame Verantwortung – sowohl für die Netzbetreiber als auch für die Bürgerinnen und Bürger.

Webauftritt mit Positivbeispielen

Wussten Sie, dass ferngesteuerte Roboter mit Kameras unsere Abwasserleitungen befahren? Dass man ein Leck bei einer Wasserleitung durch „Abhören“ finden kann? Oder, dass es auch für Leitungen ein digitales Navigationssystem gibt? Diese und viele weitere Informationen zur Prüfung, Wartung, bis zur Sanierung und Erneuerung der Netze werden auf www.schaudrauf.bayern.de gezeigt. Schauen Sie (online) vorbei und erkundigen Sie sich, was in Ihrer Nähe zur Instandhaltung der Leitungsnetze geschieht. Oder testen Sie Ihr „Rohrwissen“ beim Gewinnspiel-Wissensquiz und gewinnen Sie mit etwas Glück einen Wellness-Aufenthalt in Bayern.

Landesweite Kampagne

Die Informationskampagne „Schau auf die Rohre“ für den Erhalt der Trinkwasser- und Abwassernetze wurde vom Freistaat Bayern gemeinsam mit dem Bayerischen Gemeindetag, dem Bayerischen Städtetag und den Fachverbänden der Wasserwirtschaft ins Leben gerufen. Mit Broschüren, Videos und Veranstaltungen für die Bevölkerung werden die wichtigen Aufgaben und Informationen rund um den Erhalt des bayerischen Leitungsnetzes vor Augen geführt. (rb)