Gemeinde

Wo bleibt mein Geld? – EVS-Teilnahme gibt Antwort

Das Landesamt für Statistik sucht 12.000 private Haushalte in Bayern, die gegen eine Geldprämie an der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018 teilnehmen.
Das Bayerische Landesamt für Statistik sucht private Haushalte, die an der Einkommens- und Verbrauchs-stichprobe (EVS) 2018 teilnehmen wollen. Mitmachen lohnt sich dabei doppelt: Zum einen profitieren die Haushalte von einem aus-führlichen Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben. Zum anderen erhal-ten sie als Dankeschön für ihre Beteiligung an der EVS eine Geldprämie von mindestens 85 Euro. (ts)

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier.

Einweisung HAKO Großflächenmäher und Vorstellung des öffentlichen Waschplatzes in Trisching "Im See"

In seinem Rückblick erinnerte Bürgermeister Deichl an die Besichtigung des angedachten Großflächenmähers im Bauhof Schwarzenfeld zur Entscheidungsfindung und die Beschlussfassung durch den Gemeinderat im Mai diesen Jahres zum Preis von rund 138.000 Euro. Für den alten Großflächenmäher erhielt man noch rund 18.000 €. Der Ankauf stelle eine Aufwertung des Fuhrparks dar. Groß ist die Palette für die gemeindlichen Aufgaben: Dazu zählen unter anderem der Unterhalt des umfangreichen gemeindlichen Straßennetzes, das Pflegen der Grünflächen und das Räumen der Fußwege als Winterdienst. Die Auslieferung erfolgte am 11. Oktober zur Inbetriebnahme mit anschließender Einweisung in die Handhabung des Fahrzeuges. Sogar die Straßensinkkästen können mit diesem Fahrzeug gereinigt werden. Das neue Gerät kann mähen, reinigen, saugen und räumen, resümierte der Bürgermeister und wünschte weiterhin eine gute Zusammenarbeit  der sieben Bauhofbeschäftigten zur Bewältigung der umfangreichen Aufgabengebiete.

821 Die Gemeinde Schmidgaden  erwarb zum Anschaffungspreis von 138.000 Euro  einen Hako City Master 1600 mit vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Bürgermeister Josef Deichl, Stellvertreter Andreas Altmann, Verwaltungsleiter Martin Janz, Kämmerer Hans Werner und 3. Bürgermeister Eduard Delling (von links) freuen sich mit Gästen und den Bauhofbeschäftigten auf die Inbetriebnahme. Im Führerhaus sitzt Hauptfahrer Helmut Obendorfer.

 

Die Initiative zur Errichtung eines öffentlichen Waschplatzes in Trisching „Im See“ in unmittelbarer Nähe des Lohgrabens gehe auf die Durchführung der Flurbereinigung 1980 zurück, erläuterte Bürgermeister Deichl am Standort. Das bereits vorhandene Pflaster wurde rückgebaut, der Untergrund vorschriftsmäßig abgedichtet und die Pflasterung  wieder neu verlegt. Das Oberflächenwasser werde über einen Probeentnahmeschacht entsorgt und dem öffentlichen Kanalnetz zugeleitet. Die Firma Kärcher lieferte den Dampfreiniger, die Teile für die Technik – der Betrieb Janitscheck/Cham  und die Montage übernahm  der  Bauhof in Eigenregie.  Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa 15.000 Euro. Die Bedienungsanleitung ist am Gebäude gut sichtbar angebracht. Die Eingabe einer  Euro -Münze garantiere  die Waschzeit von fünf Minuten. Für den angefallenen Schmutz steht ein Container zur Verfügung. Die Waschvorrichtung kann von allen Gemeindebürgern genutzt werden: Für Pkws, Lkws sowie  landwirtschaftliche Fahrzeuge und Geräte.

Die Überprüfung der Anlage erfolge wöchentlich durch den Bauhof.

823 Der öffentliche Waschplatz in Trisching „Im See“ steht allen Bürgern zur  Verfügung: Für Pkws, Lkws sowie landwirtschaftliche Fahrzeuge und Geräte. Der Einwurf einer Euro –Münze garantiert einen fünfmütigen Waschvorgang. Bürgermeister Josef Deichl legte gleich selbst Hand an. (lm)

Erste Bauparzelle wird bebaut

Jürgen Reisinger aus Oberviechtach und seine Lebensgefährtin haben als erste Bauherren begonnen, eine Parzelle im neuen Baugebiet Schmidgaden West III zu bebauen.

Das Grundstück wurde von ihm Anfang Februar erworben. Nach der Fertigstellung der Erschließung im September durch die Baufirma Seebauer werden nach und nach mehrere Baugrundstücke bebaut werden, nachdem bereits 20 der insgesamt 35 Bauplätze verkauft wurden.

Das Bild zeigt den Bauherrn mit Lebensgefährtin sowie Herrn Forster als Vertreter der Baufirma Altmann als auch Bürgermeister Deichl, Geschäftsleiter Janz und Kämmerer Werner als Vertreter der Gemeinde Schmidgaden. (mj)

818

Flächennutzungsplan wird geändert - Photovoltaikfreiflächenanlage an der Autobahn A6

Der Gemeinderat der Gemeinde Schmidgaden hat in seiner Sitzung vom 11.10.2017 beschlossen, eine Änderung des Flächennutzungsplans vorzunehmen. Ziel ist es, die Flurstücke 143/4 und 144 (zusammen 15.275 m²) der Gemarkung Rottendorf als Sondergebiet „Fläche für Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien“ darzustellen. Die Flächen befinden sich in unmittelbarer Nähe der Bundesautobahn A 6 beim Parkplatz/WC „Stocker Holz“. Das Gebiet wird derzeit landwirtschaftlich genutzt. Für die Errichtung und den Betrieb einer Photovoltaikfreiflächenanlage wird zudem ein vorhabenbezogener Bebauungsplan „Sondergebiet für regenerative Energien - Sonnenenergie“ gemäß § 5 Abs. 2 Nr. 2b BauGB aufgestellt.

Die Bürger- und Behördenbeteiligung erfolgt noch durch separate Bekanntmachungen.

(mj)
Näheres
 

Flächennutzungsplanänderung - Zweite Auslegung

Flächennutzungsplan der Gemeinde Schmidgaden - 14. Änderung


Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Gemeinderat der Gemeinde Schmidgaden hat in seiner Sitzung am 21.09.2016 beschlossen, den Flächennutzungsplan der Gemeinde Schmidgaden zu ändern. Der ausgearbeitete Vorentwurf der 14. Änderung des Flächennutzungsplans wurde in der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 10.05.2017 beraten und gebilligt. Gleichzeitig wurde beschlossen, den Vorentwurf öffentlich auszulegen sowie die frühzeitige Bürger- und Behördenbeteiligung durchzuführen. Die Einwände und Stellungnahmen von Behörden wurden in der öffentlichen Sitzung vom 19.09.2017 beschlussmäßig behandelt. Gleichzeitig wurde beschlossen, die zweite Auslegung durchzuführen.

Die Öffentlichkeit kann sich in der Zeit von 16.10.2017 bis einschließlich 27.11.2017 während der allgemeinen Dienststunden im Rathaus Schmidgaden über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten.
Parallel dazu werden die Unterlagen zum Vorentwurf gemäß § 4a Abs. 4 BauGB auf der Gemeinde-Homepage unter www.schmidgaden/Gemeinde/Bauleitplanung zur Einsichtnahme bereitgestellt.

Einwendungen, Anregungen und Stellungnahmen können in dieser Zeit schriftlich oder mündlich zur Niederschrift bei der Gemeinde Schmidgaden, Schwarzenfelder Weg 9, 92546 Schmidgaden, abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Einwendungen, Anregungen und Stellungnahmen können in der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben (§ 4a Abs. 6 BauGB).

Mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes (UmwRG) in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 des UmwRG gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 UmwRG, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber geltend hätte machen können.

Die Gemeinde Schmidgaden möchte mit der vorliegenden 14. Änderung des Flächennutzungsplans die für die Windenergienutzung bisher vorgesehenen Flächen im Gemeindegebiet unter geänderten Gesichtspunkten neu regeln. Insbesondere sollen die Schutzanspräche der anliegenden Bevölkerung noch stärker berücksichtigt werden.

Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit fand in der Zeit vom 29.05.2017 bis 14.07.2017 statt.  (mj).

Breitbandausbau in vollem Gange

Die Firma Netzel-Bau aus Weiden i.d.OPf. ist bereits seit mehreren Wochen im Gemeindegebiet im Auftrag der Dt. Telekom aktiv, setzt Schaltkästen und verlegt Leitungen sowie Leerrohre. In den kommenden Wochen werden die sog. FTTH Anschlüsse und die "Überlandleitungen" verlegt. Betroffen davon ist nahezu das gesamte Gemeindegebiet. Es wird daher um Verständnis gebeten, wenn es zeit- und abschnittsweise zu Beeinträchtigungen kommt. (rb)